Neben dem Beruf erfolgreich zum Master

Seit Einführung der Bologna-Studiengänge in 2001, gibt es statt der ursprünglichen Diplom- und Lizentiats-Fächer die Bachelor- und Master-Studiengänge. Rund 87 Prozent der Schweizer Studenten schliessen seitdem an den Bachelorabschluss direkt den Master an. Etwas anders sieht das Bild bei den Fachhochschulen aus. Hier entscheidet sich ein Drittel der Studierenden für den direkten Weg in den Job – mit der Option den Master später neben dem Beruf nachzuholen.

Der grosse Vorteil mit dem Bachelor direkt beruflich durchzustarten, ist natürlich der Erfahrungsvorsprung gegenüber der Konkurrenz, die noch zwei weitere Hochschuljahre anschliesst. Für den nächsten Karriereschritt kann der Master allerdings sinnvoll oder sogar notwendig sein, da viele Unternehmen den höheren Abschluss nach wie vor auf gehobenen Positionen dem Bachelor vorziehen. Dies mag nicht immer sachlich gerechtfertigt sein, sondern auch mit der jahrzehntelangen Erfahrung mit Diplom- und Lizentiatsabsolventen zusammenhängen. Vor allem bei Aufgaben, die analytisch und wissenschaftsnah sind, ist der Master aber auch objektiv von Vorteil – im Gegensatz zum Doktortitel, der beruflich inzwischen eher ein Hemmnis darstellt. Wie lässt sich der Master-Abschluss nachholen, wenn Sie schon mitten im Beruf stecken?

Master neben dem Job – diese Möglichkeiten gibt es

Ein berufsbegleitendes Studium bietet hier eine Chance - dafür müssen Sie allerdings einiges investieren und zwar nicht nur Geld. Es gibt grundsätzlich mehrere Möglichkeiten, ein berufsbegleitendes Studium zu organisieren:

  • Ein Präsenzstudium ist neben dem Beruf nur in den Abendstunden oder an Wochenenden durchzuführen, es sei denn der Arbeitgeber stellt Sie für Studienzeiten frei, was nicht unbedingt üblich ist. Es gibt Bildungsanbieter, die solche auf Berufstätige zugeschnittene Präsenzstudiengänge ermöglichen.
  • Beim Fernstudium erhalten Sie die Studienunterlagen regelmässig per Post oder E-Mail. Das Fernstudium auf Master, wie z.B. an der IUBH, erfolgt hier zeitlich und örtlich flexibel in Eigenorganisation. Häufig sind im Studienplan (optional oder verpflichtend) auch gelegentliche Präsenzveranstaltungen und -zeiten vorgesehen, die in Studienzentren in regionaler Nähe stattfinden. Im Online-Zeitalter werden Fernstudiengänge zunehmend durch Online-Übungen, -Tests und -Tutorien ergänzt;

Wichtig – Abstimmung mit dem Arbeitgeber

Die Finanzierung von Bildung ist in der Schweiz vornehmlich Privatsache. Das gilt auch für das Master-Studium. Sie müssen durchaus mit einigen Kosten rechnen: Studiengebühren, Ausgaben für Studienmaterialien, Reisekosten bei Präsenzveranstaltungen, es können schon einige Tausend Franken zusammenkommen. Als Berufstätigem mit Gehalt dürfte Ihnen die Aufbringung der nötigen Gelder leichter fallen als einem “mittellosen” Studenten. Vielleicht unterstützt Sie Ihr Arbeitgeber aber nicht nur ideell, sondern auch finanziell bei Ihrem Vorhaben. Das ist natürlich eine Frage der jeweiligen Einstellung und Unternehmenspolitik, aber eine Anfrage kann nicht schaden. Auch sonst ist es tendenziell ratsam, das Projekt mit dem Arbeitgeber abzustimmen.

Mühe, die sich auszahlt

Beim berufsbegleitenden Studium sind Planung, Organisation und Disziplin alles. Sie müssen mit etwa 15 bis 20 Stunden Studienzeit im Schnitt pro Woche kalkulieren. Diese Zeit fehlt vor allem in Ihrem Privatleben, denn der Beruf soll ja möglichst nicht unter dem Studium leiden. Sie sollten daher gut überlegen, was Sie outsourcen können bzw. worauf Sie zu verzichten bereit sind – Verzicht und Selbstdisziplin sind Teil des Fernstudiums. Bei der Zeiteinteilung haben sich grössere Lernblöcke mehr bewährt als stundenweises Lernen, weil dann mehr Zeit benötigt wird, um wieder in den Lernstoff zu finden. Aber hier muss letztendlich jeder selbst seinen Rhythmus finden.
Wenn Sie den Master schliesslich geschafft haben, verfügen Sie über gute Aussichten, dass sich Ihre Mühe auszahlt. Unternehmen wissen nicht nur den Abschluss zu schätzen, sondern auch Ihre gezeigte Bereitschaft zum überdurchschnittlichen Einsatz, Ihr Durchhaltevermögen und Ihren Erfolgswillen.