Studium und Militärdienst

Bei vielen Studenten tauchen viele Fragen auf, wenn es um das Thema Militär geht. Wir haben hier für euch die wichtigsten Antworten aufgelistet.

Wie kann man Studium und Militärdienst kombinieren?

Die Armee versucht, den Rekruten und Soldaten entgegenzukommen. So gibt es jedes Jahr mehrere Startdaten. Damit soll das Verpassen eines Studienbeginns möglichst vermieden werden.

In begründeten Fällen kann man die RS aufteilen: Nach den ersten 13 Wochen kann eine «Pause» eingelegt werden, um zum Beispiel ein weiteres Semester an der Uni oder an der Fachhochschule zu absolvieren. Anschliessend sind die restlichen fünf oder acht Wochen der RS zu leisten.

Gute Lösung: Ein Zwischenjahr

Eine weitere Möglichkeit besteht darin, zwischen Matur und Studiumsbeginn ein Zwischenjahr einzulegen, um die Rekrutenschule absolvieren zu können. Auch die einzelnen Fachhochschulen und Universitäten bieten diesbezügliche Beratungsdienste an.

Kann ein Wiederholungskurs wegen einer Prüfung verschoben werden?

Ja. Wenn der Wiederholungskurs (WK) kurz vor oder während der Prüfungszeit angesetzt ist, darf er verschoben werden. Auf den Sekretariaten der einzelnen Fakultäten sind entsprechende Formulare erhältlich: Die Fachhochschule oder die Uni muss bestätigen, dass die vorgesehenen Prüfungen tatsächlich während dem WK anfallen – dann werden solche Gesuche in der Regel anerkannt.

Werden die verschobenen WK innerhalb von zwei Jahren nicht wiederholt, muss eine Ersatzabgabe bezahlt werden (für Studenten ohne Verdienst sind dies 50 Franken pro Woche).

Die Verschiebungsgesuche sind auch hier erhältlich.

Wieviel Sold erhalte ich?

Ein Rekrut erhält täglich vier Franken, ein Soldat fünf Franken, ein Gefreiter sechs, ein Korporal sieben, ein Feldweibel neun, ein Fourier 9.50 und ein Leutnant zwölf Franken.

Dazu kommt die Erwerbsersatzentschädigung, die sich nach dem zuletzt erzielten Einkommen richtet. Mindestens sind es 43 Franken pro Tag.

Auf was muss bei einem Auslandaufenthalt geachtet werden?

Wer länger als sechs Monate am Stück im Ausland weilt, zum Beispiel während einem Austauschsemester oder einem Sprachaufenthalt, muss die Militärbehörden entsprechend informieren.

Am besten wendet man sich diesbezüglich an seinen Kommandanten. Dieser weiss, wie ein Gesuch auf Beurlaubung wegen einem Auslandaufenthalt aussehen muss und an wen es gerichtet werden soll.

Ich absolviere gerade die Rekrutenschule und habe noch keinen Job. Kann mir das Militär helfen?

Ja. Die Armee hat einen Sozialdienst, der kontaktiert werden kann. Auskünfte dazu erteilen die Zugführer oder Kompaniekommandanten.

Können Studenten Durchdiener werden?

Ja. Um zugelassen zu werden, verlangt die Armee eine Matur, einen Lehrabschluss – oder den Nachweis, dass man Student ist. Leute mit Kenntnissen aus den Bereichen Bau, Sanität, Informatik, Büro und Gastgewerbe sind besonders gefragt. Durchdiener sind Milizsoldaten, die ihren gesamten Militärdienst an einem Stück innerhalb von zehn Monaten erfüllen.

Nach Beendigung des Durchdiener-Dienstes müssen keine weiteren Dienste oder Wiederholungskurse absolviert werden. Deshalb kann sich diese Variante für Studenten unter Umständne lohnen.

Allerdings muss das Obligatorische so lange geschossen werden, wie man zu dieser Reserve gehört. In der Regel sind dies zehn Jahre.

Militär oder Zivildienst?

Seit 1996 besteht die Möglichkeit, anstelle des Militärdienstes einen zivilen Ersatzdienst (Zivildienst) zu leisten. Man wird beispielsweise in Altersheimen oder Naturschutzgebieten eingesetzt. Allerdings dauert dieser Einsatz länger als die Zeit in der Armee.

Um zum Zivildienst zugelassen zu werden, muss ein entsprechendes Gesuch gestellt werden: Man hat anlässlich einer mündlichen Anhörung glaubhaft zu machen, dass man den Militärdienst nicht mit seinem Gewissen vereinbaren kann.

Welche Details ein solches Gesuch umfassen muss, wie man sich auf die Anhörung vorbereiten soll und wo man seinen Zivildienst absolvieren kann, ist unter Zivildienst aufgeführt.

Kann man Militärkunde studieren?

Ja. An der Militärakademie der ETH Zürich wird ein entsprechender Lehrgang angeboten.