Der perfekte Lebenslauf – Anleitung und Tipps

Schon anhand deiner Bewerbungsunterlagen schliessen Personaler auf deine Persönlichkeit und Arbeitsweise. Beschränke dich sich in deinem Lebenslauf auf die wichtigen Informationen und gestalte ihn übersichtlich. Mit den folgenden Tipps steht deiner erfolgreichen Bewerbung nichts mehr im Wege. 

Schon anhand deiner Bewerbungsunterlagen schliessen Personaler auf deine Persönlichkeit und Arbeitsweise. Beschränke dich sich in deinem Lebenslauf auf die wichtigen Informationen und gestalte ihn übersichtlich. Mit den folgenden Tipps steht deiner erfolgreichen Bewerbung nichts mehr im Wege. 

Der Lebenslauf – übersichtlich, kurz und präzise

Falls es in der Stellenausschreibung nicht ausdrücklich anders erwähnt wird, gilt für deinen Lebenslauf: „so kurz wie möglich, so lang wie nötig“. Versuche, deine beruflichen Stationen auf maximal zwei Seiten übersichtlich zu präsentieren. Bei Bewerbern mit wenig Berufserfahrung reicht auch eine Seite. Besonders professionell wirkt es, wenn Lebenslauf und Anschreiben in einem einheitlichen Design gestaltet sind. Ganz einfach geht’s online: Auf Lebenslauf.com gibt es eine Vielzahl verschiedener Design-Vorlagen.

Inhalt und Aufbau:

Persönliche Daten
Dazu gehören dein Vor- und Nachname, Geburtsdatum und -ort, deine Adresse und Kontaktdaten sowie optional deine Staatsangehörigkeit und dein Familienstand. Wichtig: überprüfe lieber mehrfach, ob deine Kontaktdaten auch stimmen.

Ausdrucksstarkes Bewerbungsfoto
Ein Foto ist heutzutage nicht mehr Pflicht in deinem Lebenslauf – aber die Kür. Ein gut gestaltetes Bewerbungsfoto steigert das Vertrauen und deine Chance auf ein Vorstellungsgespräch. Idealerweise gehst du zu einem professionellen Fotografen. Wer das Geld dafür nicht ausgeben möchte, kann seine Bewerbungsbilder auch selbst schiessen. Schwarz-weiss oder in Farbe – das bleibt dir überlassen. Achte bei dem Fotoshooting jedoch auf angemessene Kleidung, eine gepflegte Frisur und einen kontrastreichen Hintergrund. 

Beruflicher Werdegang
Das Kernstück in deinem Lebenslauf sind deine Qualifikationen und Kenntnisse. Ordne deine Tätigkeiten umgekehrt chronologisch und starte mit deinem letzten Job. Nenne den korrekten Namen des Unternehmens und den Firmensitz. Ausserdem solltest du immer Jahr und Monat angeben, in dem du eine Tätigkeit begonnen oder beendet hast. Wähle kurze, treffende Positionsbeschreibungen und liste zusätzlich drei bis fünf Aufgaben auf, die du ausgeübt hast. Das herunter zu brechen ist oft schwer – schliesslich ist jedes Projekt anders und erfordert wieder andere Kenntnisse und Kompetenzen. Konzentriere dich also im Lebenslauf auf die wichtigen Punkte. 

Ausbildung und Studium
Liste hier deine Studienrichtung und deinen Abschluss auf, die Hochschule sowie den Ort, an dem du studiert hast. Wenn das Thema deiner Abschlussarbeit relevant für deine Bewerbung ist, kannst du auch das erwähnen. Hast du eine Berufsausbildung abgeschlossen, gehören Angaben zur Art der Ausbildung, der Ausbildungsstätte und des Abschlusses in deinen Lebenslauf.

Schulausbildung
Starte nicht ganz am Anfang – Informationen zu Kindergarten und Grundschule sind für die wenigsten Personaler interessant. Beginne mit deinem höchsten Schulabschluss und füge auch hier wieder Namen der Schule und den Ort hinzu.

Sonstige Qualifikationen und Hobbies
Für jeden Bewerber sind diese Kenntnisse eine willkommene Gelegenheit, sich von den Standardbewerbungen anderer Mitbewerber abzusetzen. Und Lücken in deinem Lebenslauf lassen sich damit auch ausmerzen. Füge deinem Lebenslauf alle zusätzlichen Kompetenzen bei, die für die vakante Stelle relevant ist. Also: Weiterbildungen, Sprachkenntnisse (samt Level), Auslandsaufenthalte, EDV-Kenntnisse und Führerscheine, sofern sie für die neue Stelle erforderlich sind. Zusätzlich kannst du Hobbys hinzufügen. Auch hier gilt: Wähle Freizeitbeschäftigungen, die in Zusammenhang mit der ausgeschriebenen Stelle stehen.

Was tun bei Lücken im Lebenslauf?
Ein Arbeitsleben verläuft nicht immer schnurgerade – und das wissen viele Personaler auch. Wichtig ist, dass du mit Lücken im Lebenslauf professionell umgehest. Du musst im Lebenslauf nicht jede kleine Lücke rechtfertigen. Erst ab einer Pause von zwei Monaten solltest du dir überlegen, was du dem Personaler bei einer Nachfrage antworten könntest. Denn wenn du die gesuchten Fähigkeiten mitbringst und auch im Telefoninterview einen guten Eindruck machst, dann wird dir eine Pause im Lebenslauf keinen Strich durch die Rechnung machen. 
Bleibe ehrlich: Bist du nach dem Schulabschluss ein Jahr lang gereist? Merke das schon im Lebenslauf an – vielen Personalern sind Soft Skills und Auslandserfahrung wichtig und sprechen für den Bewerber. Falls der nächste Job auf sich warten lässt: Mach das Beste aus der Pause. Belege einen Sprachkurs oder mach eine Fortbildung.

Anlagen und Zeugnisse
Im Lebenslauf hast du die wichtigsten Stationen deiner Karriere beschrieben, mit den entsprechenden Nachweisen kannst du deine Angaben belegen. Aktuelle Zeugnisse und Zertifikate gehören dabei nach oben, ältere nach unten.

Nur wenn Lebenslauf und Anschreiben inhaltlich und optisch herausragen, bleibst du beim Personaler im Gedächtnis. Unterstützung für ein professionelles Layout und eine gute Gliederung deines Lebenslaufs bietet der kostenfreie Online-Editor von XING. Stell dir in kurzer Zeit deine individuellen Unterlagen zusammen!