Die Suche nach dem geeigneten Studentenjob - Diese Aspekte sind zu beachten

Studiengebühren, Lebenshaltungskosten oder Miete, während eines Studiums fallen enorme Kosten an, die häufig von den Studierenden selbst zu tragen sind. Um nicht nur das Geld aus dem Elternhaus zu beziehen, gehen viele der Studenten Arbeiten und finanzieren sich auf diese Weise ihren Lebensunterhalt selbst. Denn an zahlreichen Universitäten des Landes muss ein hoher Betrag bezahlt werden, um diese besuchen zu dürfen.

Doch welche Berufe eignen sich für Studenten und worauf sollten die Jobsuchenden grundsätzlich Acht geben? Welche Entlohnung ist angemessen? Welche Arbeitskleidung ist Vorschrift und wie verhält es sich mit den Steuern? Diese grundlegenden Fragen gilt es im Folgenden zu klären.

Welche Jobs gibt es?

Es gibt eine Vielzahl an Jobs, die für Studenten in Frage kommen. Gerade für diese Gruppe liegt es nahe, einen Beruf zu finden, der ihrem Studiengang entspricht, um auf diese Weise wertvolle Erfahrung zu sammeln und den Lebenslauf aufzuwerten. Jobs in Teilzeit, die zusätzlich die eigenen Qualifikationen verbessern, erhöhen die Chance, im späteren Berufsleben eine Stelle zu finden. Angehende Lehrer verdienen sich so häufig als Nachhilfelehrer ein Zubrot. Tagesanzeiger.ch geht auf die Vorteile dieser Nebenberufe ein. Zum einen ist die Nachfrage enorm hoch, denn seit Pisa 2009 ist klar, dass ein Grossteil der Schüler Nachhilfe in Anspruch nimmt, um die Sekundarstufe II zu erreichen. Darüber hinaus kann wertvolle Erfahrung gewonnen werden und die Entlohnung ist durchaus angemessen.
Viele junge Menschen suchen sich ausserdem gezielt saisonale Berufe heraus, um etwa während der Ferien Geld zu verdienen. So können sie sich im Laufe des Semesters komplett auf das Studium konzentrieren. Hier eignen sich die diversen Ski- und Freizeitgebiete an, die jährlich Interessenten zur Saisonarbeit anziehen.
Im Handwerk bieten sich ebenfalls einige Studentenjobs an. Handwerksbetriebe suchen häufig kurzfristig Aushilfen für Arbeiten, die keinerlei Qualifikation bedarf. So etwa das Entfernen von Tapeten oder die Kernsanierung eines Hauses.
Weitere Alternativen offenbaren sich in Produktionsunternehmen, die ebenfalls vorwiegend während den Semesterferien nach Studenten suchen. Oftmals ist die Stelle aufgrund eines Urlaubs vakant und ist daher auch nur über einen bestimmten Zeitraum alternativ zu besetzen.
Darüber hinaus ist das Kellnern in einer Bar oder einem Restaurant sehr beliebt, da sich hier die Arbeits-und Studienzeiten kaum überschneiden und selten Berufserfahrung vorausgesetzt wird.

Recherchehinweise: die passende Stellenanzeigen finden

Häufig ist es nicht schwierig, die passenden Anzeigen zu finden. Es gibt diverse Internetportale, die sich hauptsächlich auf die Vermittlung von Studentenberufen spezialisiert haben. Hier inserieren zum grossen Teil die Firmen, die dauerhaft angestellte Suchen oder Praktikumsplätze anbieten. Aber auch in den Universitäten selbst gibt es Bereiche, in welchen die Offerten aushängen und die besonders für Studenten gut geeignet sind. Viele Arbeitgeber suchen gezielt nach Studenten und hängen ihre Angebote daher in den Wohnheimen oder vor der Mensa aus. Es empfiehlt sich also, ergänzend zu der Suche im Internet, auch auf diese Aushänge zu achten.

Die richtige Bewerbung

Entsprechend der Jobauswahl variiert auch die Form der Bewerbung. Während für ein Praktikum oder eine Stelle, etwa in einer Nachhilfeagentur, genaue Unterlagen vorzulegen sind, die unter Umständen auch Führungszeugnisse oder ähnliches beinhalten, reicht bei einer Bewerbung als Aushilfe auf einer Baustelle häufig lediglich ein persönliches Gespräch, in welchem der Bewerber den zukünftigen Arbeitgeber überzeugen muss. Wie das Bewerbungsschreiben auszusehen hat, hängt also von der zu besetzenden Stelle ab. Allerdings gibt es einige Richtlinien, die unbedingt einzuhalten sind, denn eine gute Bewerbung macht häufig den Unterschied zwischen einer Absage und einer Anstellung in der Firma.
Tipp: Die Anzeigen sollten genau gelesen werden. Welche Anforderungen stellt die Firma? In welcher Form soll die Bewerbung abgegeben werden? Welche Alleinstellungsmerkmale hat das Unternehmen, die in der Bewerbung hervorgehoben werden könnte?


Die Anforderungen, die in der Ausschreibung stehen, sind genau zu studieren.

Worauf ist Acht zu geben?

Berufsanforderungen
Gerade beim Thema Nachhilfe sind die Anforderungen besonders hoch. Nicht jeder Student ist dafür geeignet. Die Nachhilfeinstitute verlangen demnach nicht nur eine gute Bewerbung, sondern ebenfalls ein Maturazeugnis mit sehr gutem Notenschnitt. Meist werden lediglich die Studenten eingestellt, die über Bestnoten verfügen. Werden diese Hürden jedoch gemeistert, so ist dieser Beruf bestens als Nebenerwerb parallel zum Studium geeignet.

Passende Arbeitsschutzkleidung
Laut engelbert strauss sind besonders beim Thema Arbeitsbekleidung wichtige Dinge zu beachten. So muss etwa bei Tätigkeiten, die im Dunkeln oder an befahrenen Strassen ausgeübt werden, spezielle Warnschutzbekleidung vorhanden sein. Auf Baustellen sollten die Hosen und Oberteile besonders robust sein, um den Arbeiter zusätzlichen Schutz zu gewährleisten. Auch der Schnitt der Kleidung variiert dem Aufgabenfeld entsprechend, genauso wie die Belastung. Aus diesem Grund gibt es für die unterschiedlichen Berufe auch verschiedene Materialien. Wichtig ist darüber hinaus eine dem Wetter angepasste sowie atmungsaktive Arbeitskleidung.
Bei Berufsantritt sollte folglich auf die richtige Ausstattung Wert gelegt werden. Häufig stellen die Arbeitgeber die grundlegenden Utensilien wie Sicherheitsschuhe, Hose sowie Oberteil zur Verfügung.

Entlohnung
Gerade als Nachhilfelehrer ist die Entlohnung besonders gut. So liegt der durchschnittliche Stundenlohn bei 48 Franken, die Spitzengehälter belaufen sich sogar auf 60 Franken pro Stunde. Anders ist es bei Berufen im Handel oder auch der Gastronomie. Lohncomputer.ch geht näher auf diesen Umstand ein, denn da wenig Arbeitserfahrung für solche Berufe von Nöten ist, ist hier im direkten Vergleich mit etwas weniger Gehalt zu rechnen. Handelt es sich jedoch um ein Beruf mit der Fachrichtung Maschinenbau oder andere technische Anstellungen, so kann nicht nur ein höheres Gehalt einkalkuliert werden, sondern die Studenten haben auch oft die Möglichkeit, ihre Thesis berufsbegleitend zu verfassen und erhöhen auf diese Weise die Chance, nach dem Studium als Absolvent bei dieser Firma angestellt zu werden.


In der Gastronomie sind die Gehälter besonders niedrig.

Steuer
Jegliche Einkünfte, egal, ob durch Nebenjobs oder Praktika müssen, so berichtet dieser Artikel, versteuert werden. Allerdings gibt es auch Kantone, in denen erst ab einem gewissen Mindesteinkommen eine Versteuerung verpflichtend ist. Diese kantonalen Steuern belaufen sich auf 6200 Franken in Zürich oder 11000 Franken in der Stadt Basel. In Bern hingegen gibt es kein Minimum, allerdings sind hier gesonderte Abzüge möglich. Anders verhält es sich in St. Gallen, denn dort liegt die Obergrenze bei 10.200 Franken netto für unmündige Schüler. Sobald es sich jedoch um mündige Arbeitnehmer handelt, ist, so steuern.sg.ch zufolge, der gesamte erwirtschaftete Betrag zu deklarieren.

Bildquellen:
Pixabay © Unsplash (CC0 Public Domain 1.0)
Pixabay © PublicDomainPictures (CC0 Public Domain 1.0)